• Praxis für PsychotherapieEva Wörner Psychologische Psychotherapeutin

    Praxis für Psychotherapie
    Eva Wörner Psychologische Psychotherapeutin

  • Praxis für PsychotherapieEva Wörner Psychologische Psychotherapeutin

    Praxis für Psychotherapie
    Eva Wörner Psychologische Psychotherapeutin

  • Praxis für PsychotherapieEva Wörner Psychologische Psychotherapeutin

    Praxis für Psychotherapie
    Eva Wörner Psychologische Psychotherapeutin

  • 1
  • 2
  • 3

Albert Pesso und seine Frau Diane Boyden-Pesso haben in den 60-er Jahren des letzten Jahrhunderts aus ihrer Arbeit am Theater mit Tänzern eine Therapiemethode entwickelt, die Pesso-Boyden-System-Psychomotor (PBSP®) Therapie.

Das Ehepaar Pesso hat die Annahme, dass unsere ganze Lebensgeschichte im autobiographischen Gedächtnis gespeichert ist. Auch eine weitere Annahme postulieren sie: „In der Tiefe unseres Wesens sehnen wir uns nach Freude, Sinnhaftigkeit, Verbundenheit und Befriedigung. Diese Tiefe des Wesens hat biologische/ evolutionäre Wurzeln.“ Aufgrund dieses genetischen Gedächtnises wissen wir genau, was wir brauchen. Aber wir brauchen ein Gegenüber, eine Interaktion, die richtige Person, im richtigen Verwandtschaftsverhältnis zur richtigen Zeit in unserem Leben, die unsere Grundbedürfnisse erfüllt, die uns hilft unser Bewusstsein zu entwickeln und zu erweitern.

Werden die Bedürfnisse nicht in der Kindheit von der richtigen Person erfüllt, so werden wir uns in der Gegenwart Menschen zuwenden, die diese Befriedigung zu versprechen scheinen. Dies bedeutet, wir sehen die Gegenwart immer durch die Brille unserer Vergangenheit. In der Therapie kann die Patient_in Heilung durch die symbolische Befriedigung von Grundbedürfnissen innerhalb einer „Struktur“ erfahren.

Die Therapeut_in hilft der Klient_in, eine neue positive Erfahrung mit Hilfe der „idealen Eltern“ zu ermöglichen, die ihr dies geben was sie gebraucht hätte, um zu derjenigen werden zu können, die sie wirklich ist. Werden diese Bedürfnisse in der Kindheit nicht ausreichend befriedigt, kommt es zu Defiziten, d.h. das Kind „hat zu wenig bekommen“.

Ziel der Pesso-Therapie ist es diese Bedürfnisse aus der Vergangenheit mithilfe einer virtuellen (symbolischen) neuen Erfahrung zu befriedigen. Dann können wir zu derjenigen werden, wer wir wirklich sind.

Praxis-Informationen

„Werden, wer wir wirklich sind"

ALBERT PESSO

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok